Bernhard Martin verteidigt seinen Titel in der 1. Liga beim EmailChessPoint

Wie schon im Vorjahr gehört Bernhard Martin zu den Siegern der 1. Liga beim Fernschachanbieter EmailChessPoint. Konnte er 2020 noch alleine den ersten Platz beanspruchen, so musste er diesen in 2021 mit den Schachfreunden Manfredo Knoblauch-Becker und Dirk Krueger teilten. Durch diesen Erfolg wird er auch im Folgeturnier 2022 wieder in der 1. Liga mitspielen.
Link zur Schlusstabelle.

Dr. Gert Keller gewinnt die 2. Liga B beim EmailChessPoint

Mit seiner letzten Partie und einem Sieg gegen SF Jonathan Ziegert gewann Dr. Gert Keller die Gruppe B der 2. Liga beim Fernschachanbieter EmailChessPoint. In dieser Mammutpartie konnte er einen kleinen Vorteil langsam aber stetig ausbauen. Er wird mit diesem Erfolg wieder in die 1. Liga aufsteigen und in der kommenden Saison um den Titel mitspielen. Hier die Schlusstabelle.

80. Deutsche Senioren-Fernschach-Meisterschaft 2021 – Manfred Bauer wird punktgleich Dritter

Am 1. Januar 2021 starteten elf für diese Deutsche Meisterschaft qualifizierten Schachspieler zur Ermittlung ihres Meisters. Unser Fernschach-Spitzenspieler Manfred hatte sich mit einem Turniersieg in der Vorrunde der Gruppe 8 für diese Finalrunde des Deutschen Fernschachbundes qualifiziert. Es war klar, dass es ein enges Rennen um den Meistertitel werden würde. Man durfte sich natürlich keine Niederlage erlauben, und musste mindestens zwei Partien gewinnen, um ganz vorne dabei zu sein. Wie beim Fernschach, wo sehr viel „fehlerfreies“ Schach gespielt wird, üblich, war der Anteil der entschiedenen Partien mit rund 16% nicht sehr hoch. Aber ein Blick auf die Partien zeigt, dass nur sehr wenige „Salon-Remisen“ dabei waren. Die älteren Herren sind allesamt, wenn sie zur Deutschen Fernschachspitze gehören, sehr kampfstark und ungemein erfahren. Manch einer hat in seiner Laufbahn mehr als 500 Partien in der internationalen Fernschach-Datenbank. Übrigens, dies trifft auch auf mich zu, da ich bereits im April 1975 mein erstes Fernschachturnier gespielt habe. Ganzen Beitrag lesen →

Ein besch… Schachzug von insgesamt 611 kostete die Meisterschaft und den Aufstieg in die 2. Bundesliga

Im Oktober 2019 starteten vier Schachspieler (Dr. Gert Keller, Holger Ilchen, Manfred Bauer und Ralf Mulde, ein Fernschachfreund von Gert) unter dem Namen „Dragons FSF Plochingen“ bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in der 1. Bundesklasse das Experiment „Fernschach im Team“. Die 1. Bundesklasse ist die „Einsteigerliga“, aber dem Sieger der Gruppe winkt schon der Aufstieg in die 2. Bundesliga im Fernschach.
Während Schach ein geistiger „Ringkampf“ zwischen zwei Menschen ist, ist das heutige Fernschach mehr ein wissenschaftliches Duell, ausgetragen auf einem virtuellen Schachbrett. Oder man kann es auch einfach ausdrücken: Fernschach ist heutzutage mit Autorennen zu vergleichen, wo man einen guten fahrbaren Untersatz und einen guten Fahrer benötigt.
Und in einem funktionierenden Team bei einer hochklassigen Meisterschaft, ist zwingend eine sehr gute Kameradschaft gefordert. Denn man tauscht sich besonders in unklaren Spielsituationen mit den Mannschaftskameraden sehr intensiv aus. Das heißt, es analysieren manchmal auch kurzfristig alle vier Spieler eine bestimmte Stellung gleichzeitig. Dies macht den Mannschaftssport beim Fernschach äußerst interessant, man lernt spielend die Eröffnungstheorie, und beim gemeinsamen Analysieren wird die eigene Spielstärke auch sehr positiv beeinflusst.
Wenn man in eine Meisterschaft startet, hat man natürlich immer das maximale Ziel – den Aufstieg. Doch als „Anfängerteam“ wussten wir absolut nicht, wo wir im Vergleich zu den anderen vier Mannschaften in unserer Gruppe stehen würden. Und dass wir am Ende nur äußerst knapp den Aufstieg verfehlen würden, zeigte sich erst ansatzweise nach 12 Monaten intensiver Spielzeit. Wir stritten fortwährend mit einem erfahrenen Team aus Bielefeld um die zwischenzeitliche Führung.Doch dann passierte es, so wie in der Überschrift angedeutet: Unserem Gastspieler Ralf Mulde unterlief ein grässlicher Fehler, und nach wenigen Zügen musste er die Segel streichen. Dies war am Ende auch die einzige Niederlage, ausgerechnet gegen unseren Mitkonkurrenten, die uns schlussendlich den Aufstieg kostete. Aber es hat uns sehr viel Spaß gemacht, und wir werden sicherlich einen neuen Anlauf nehmen.
Hier unsere Einzelresultate:
Brett 1: Manfred Bauer 2/4 Punkte
Brett 2: Dr. Gert Keller  2,5/4 Punkte
Brett 3: Ralf Mulde        2/4 Punkte
Brett 4: Holger Ilchen    3/4 Punkte (!!)
Hier der Link zum Turnierergebnis beim BdF.

Holger Ilchen für 3. Runde im Schweizer KO Turnier 05 beim BdF qualifiziert

Holger Ilchen belegte in der 2. Runde mit 6/10 Punkten den 3. Platz und hat sich mir dieser tollen Leistung für die 3. Runde im 1. Schweizer KO Turnier 05 qualifiziert. Bemerkenswert ist noch das es in dieser Gruppe ganze 21 Gewinnpartien gab, eine in Fernschachturnieren ungewöhnlich hohe Quote. Hier die Ergebnisübersicht der 2. Runde.