Möglichkeiten, Schach in der Arbeit des pädagogischen Psychologen im Bereich der Bildung einzusetzen

Schon in der Grundschule wird Förderunterricht angeboten, oft eine Unterrichtsstunde in der Woche, um flüssig lesen zu lernen oder die Grundrechenaufgaben zu verinnerlichen oder andere Lernprobleme zu lösen. Dann stehen unter Umständen 5 oder 6 Kinder vor der Tür, denen innerhalb der 45-minütigen Unterrichtsstunde, individuell geholfen werden soll. Ob die Lernmotivation steigt und wie die Erfolgsquote ist, soll hier nicht thematisiert werden. Als unangenehm sehe ich, dass ein gewisser Stempel durch „Ich gehe zum Förderunterricht“ aufgedrückt wird, weil man zum Ausdruck bringt, dass man Schwierigkeiten hat. Statt „ich gehe zum Förderunterricht“ hört sich „Ich gehe zum Schachunterricht.“ viel interessanter an. Die Zuhörer werden neugierig und bringen oft ihren Respekt zu dem Unterfangen zum Ausdruck. Das wäre ein zusätzlicher Motivationsschub für das Kind. Wie auch im Artikel herausgestellt, wird dank des Schachspielens das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein des Kindes gestärkt. Der Ehrgeiz wird angestachelt, was sich positiv auf die Lernmotivation überträgt. Der Vorteil von Schach besteht darin, dass es keiner großartigen Voraussetzungen – Geld, Raum, Ort, Arbeitsmaterialien, Gesundheit – bedarf, um Schach zu lehren. Der nachfolgende ausführliche Erfahrungsbericht zeigt, was mit welchem Aufwand erreichbar ist. Das soll Erzieher, Lehrer, Pädagogen, Psychologen, Psychotherapeuten ermutigen, Schach in ihren Instrumentenkasten aufzunehmen.
Den kompletten Artikel kann man bei Chess and Science nachlesen, einer Internetseite die sich mit Schach in Wissenschaft, Bildung und Kunst beschäftigt. Zum vollständigen Artikel hier klicken.

Vereinsräume bleiben weiterhin geschlossen

am 17.04.2020 hat die Landesregierung die für Baden-Württemberg geltende aktualisierte Corona-Verordnung in Kraft gesetzt. Demnach gilt: Sämtliche Veranstaltungen, die nicht der Aufrechterhaltung des Arbeits- und Dienstbetriebs, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Daseinsfür- oder ‑vorsorge oder dem Betrieb von geöffneten Einrichtungen dienen, bleiben weiterhin zunächst bis zum 03. Mai grundsätzlich untersagt.
Sämtliche städtischen Versammlungsstätten in Plochingen bleiben daher nach wie vor bis auf weiteres generell geschlossen. Somit findet auch weiterhin keinerlei Spielbetrieb statt.

Plochinger Jugend erfolgreich bei der KJEM

Bei den Kreisjugendeinzelmeisterschaften, die am letzten Tag des Novembers in Altbach stattfanden, schnitt die Plochinger Jugend sehr erfolgreich ab!
In der Altersklasse U12 belegte Elvira Ramadani einen hervorragenden 2. Platz und wurde zusätzlich als bestes Mädchen altersklassenübergreifend ausgezeichnet. Hao He holte sich in der Altersklasse bis 14 Jahre mit 5 aus 7 den 4. Platz. In der Altersklasse bis 18 Jahre spielten in einem spannenden 3er-Finale sogar 2 Plochinger Akteure um den Titel. Lukas Eitel und Timo Rieger holten sich ohne Niederlage 5 Punkte aus 6 Turnierpartien. Gemeinsam mit Florian Dörr vom Schachclub Ostfildern, der ebenfalls 5 aus 6 holte, spielten sie um den Sieg. Im finalen Blitzturnier setzte sich Timo Rieger durch und holte sich damit den Sieg in der Altersklasse bis 18. Lukas Eitel belegte den 3. Platz. Wir gratulieren allen Teilnehmern zum ausgezeichneten Abschneiden. Weiter so!