Marquardtfest 2022

Liebe Vereinsmitglieder,
für das Marquardtfest benötigen wir noch helfende Hände. Die Zeiten für die Schichten seht ihr unten im Formular. Selbstverständlich sind auch andere Zeiten möglich, die müssen aber direkt mit Holger Ilchen abgestimmt werden.
Inzwischen haben sich zahlreiche Helfer gemeldet. Vielen Dank!
Wer noch mithelfen möchte, bitte direkt bei Holger melden.

Schachfreunde erhalten 4000.- € beim VR-Spendenvoting

Mit 258 Stimmern lagen die Schachfreunde zum Ende des VR-Spendenvotings der Volksbank Plochingen klar in Führung. Hier der Link zum Ergebnis. Somit erhält der Verein 4.000.- € für die Anschaffung von elektronischen Turnier-Schachbrettern für das Hybridschach für unsere Mannschaften und für den Einsatz im Jugend- und Seniorenbereich.
Herzlichen Dank an alle die für uns abgestimmt haben.

Dr. Gert Keller erspielt eine Halbqualifikation zum Aufstieg in die Meisterklasse

Herzlichen Glückwunsch an Gert Keller für diese Leistung in der Hauptturnierklasse.
Da 5/7 Spieler eine gleiche Brettpunktzahl sowie auch die gleiche Berliner Wertung vorweisen spricht der BdF in seiner Satzung von einer Halbqualifikation. Eine weitere Halbqualifikation oder besser noch ein alleiniger Sieg in der Hauptturnierklasse führt zum sofortigem Aufstieg in die Meisterklasse. Link zur Kreuztabelle.

Die 1. Mannschaft unterliegt dem Tabellenführer Bebenhausen mit 2 : 6

In diesem Nachholspiel – wegen Corona verlegt – mussten wir gegen die Tübinger Vorstädter antreten, für die es in diesem Spiel quasi um die Meisterschaft ging. Nur mit einem Sieg konnten sie noch einen Stichkampf gegen Ostfildern erreichen. Deshalb spielen bei unserem Gegner natürlich die Top 8, wir dagegen mussten wieder sehr ersatzgeschwächt antreten. Brett 1 mussten wir sogar kampflos abgeben. Aber wir wollten diese „verkorkste“ Saison ehrenhaft beenden, was uns auch durchaus gelang. Matthias Stohrer erkämpfte sich als Erster nach fast 3,5 Stunden ein solides Remis mit Schwarz. Frank Paschitta wurde durch Zugumstellung in eine ungewohnte Stellung gelockt. Dennoch konnte er sich einen positionellen Vorteil erarbeiten, hat aber diese Stellung unvorteilhaft in ein ausgeglichenes Figurenendspiel abgewickelt und anschließend einen fatalen positionellen Fehler begangen, so dass ihn der gegnerische Freibauer 3 Züge später zur Aufgabe zwang. Auch die Partie von Harald Fendel ging verloren bevor unser bester Punktelieferant in dieser Saison – Thomas Porzer – wieder eine sehr attraktive Angriffspartie gewinnen konnte. Herzlichen Glückwunsch!
Leider unterlief in der hektischen Zeitnotphase Florian Mayr ein grober Fehler, so dass sein mutiges Spiel über 4 Stunden nicht belohnt wurde. Nachsitzen mussten bei herrlichem Sommerwetter dann noch die beiden Oldies Manfred Bauer und Dr. Gert Keller. Manfred’s Partie sah bis ins Endspiel nach einem möglichen Sieg aus, doch in diesem langen Match über 5 Stunden verließen am Ende dem 45 Jahre Älteren die Kraft, bzw. Kondition, so dass die Partie noch Remis endete. Und Gert Keller musste seinem jungen Gegner (50 Jahre Unterschied) in der absoluten Endphase zum Sieg gratulieren. Gut gekämpft!
Hoffen wir in der nächsten Saison – Beginn im Oktober – auf ruhigeres und besseres „Fahrwasser“. Wer weiß?

2. Fernschach-Bundesliga des Deutschen Fernschachbundes

Nach unserem Aufstieg in die 2. Fernschach-Bundesliga starteten die Fernschachfreunde Michael Höppenstein, Manfred Bauer, Gert Keller und Holger Ilchen (MF) am 15. März 2022 in die neue Saison. Das Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt, aber am Ende in der oberen Hälfte zu sein wäre ein echter Achtungserfolg.
Es sieht gut aus. Im Moment belegen wir nach 2,5 Monaten den 4. Platz. Michael hat bereits 4 Remis und einen Gewinn zu verzeichnen. Holger bereits ein Remis. Bei Manfred und Gert sieht es sehr ausgeglichen aus. Klickt einfach immer wieder auf den Link. Ihr kommt dann direkt zur Kreuztabelle und den Einzelergebnissen aller Spieler.

Die 1. Mannschaft gewinnt gegen Nürtingen mit 6,5 : 1,5

In diesem Nachholspiel (Wir waren am 8. Mai auf dem Bruckenwasenfest aktiv) konnte unser Gegner „leider“ nur mit 5 Spieler antreten, so dass Marc Lang, Frank Paschitta und Lukas Eitel zu kampflosen Punkten kamen. Trotzdem entwickelte sich ein zäher Wettkampf. Florian Mayr war dabei in seinem Element, weil er eine offene, fast wilde Stellung erreichte, bei der sein Gegner nach und nach Material verlor und nach 2,5 Stunden aufgeben musste. Dieser positive Zwischenstand war beruhigend, da in dieser Phase Eckart Bauer eine Qualität einstellte, und diesen Verlust nicht mehr kompensieren konnte. Auch Manfred Bauer kämpfte in schlechterer Stellung mit dem Rücken an der Wand, konnte aber nach fast 4 Stunden das Remis retten. Thomas Porzer spielte auch eine sehr kampfbetonte Partie, und überlistete seinen Kontrahenten mit einer „petite combination“, was der baldige Sieg bedeutete. Und Harald Fendel gewann in der Eröffnung einen Bauer, den er stur bis ins Turmendspiel verteidigte, das dann ebenfalls zum Sieg führte.
In dieser „zerrissenen“ Corona-Saison müssen noch einige Wettkämpfe nachgeholt werden, aber mit diesem Sieg werden wir wohl im gesicherten Mittelfeld der Landesliga enden.